Fernwärme
Fernwärme

Fernwärme stand bislang im Vergleich zu anderen Energieträgern und Versorgungsformen weniger im Fokus der Energieeffizienzpolitik der Bundesregierung als beispielsweise der Einsatz von Kohle, Gas, Strom oder erneuerbaren Energien für die Wärmeversorgung von Gebäuden. Auf der Grundlage marktorientierter und technologieoffener Überlegungen gilt es auch im Fernwärmebereich etwa durch das Aufzeigen von Handlungsfeldern und Lösungsansätzen für Gebäudeeigentümer und Fernwärmeverbraucher zusätzliche Transparenz im Markt der Energie- und Wärmelieferung zu schaffen.

Überkommene rechtliche Rahmenbedingungen und technische Regelwerke genügen in Zeiten der Energiewende oftmals nicht den Anforderungen an zeitgemäße Effizienzkriterien, Energieeinsparung, Transparenz und Klimaschutz. Gleichwohl kann die Fernwärmeversorgung – insbesondere unter Integration der erneuerbaren Energien – in Gebieten von hoher Abnahmedichte und kurzen Leitungswegen zwischen Erzeugung und Verbrauch eine sinnvolle und zweckmäßige Option bei der Versorgung von Gebäuden unterschiedlicher Nutzung sein. Fernwärme wird gegenwärtig zur Erwärmung von Heizwasser, der Trinkwarmwasserbereitung und in seltenen Fällen auch zur Kälteerzeugung eingesetzt.

Der ZIA hat im Januar 2016 zum Thema Fernwärme ein umfassendes Positionspapier beschlossen, das sie nebst Anlagen hier herunterladen können.

Nach oben
Kontakt

Maria Hill

Ausschussvorsitzende Energie und Gebäudetechnik
ECE Projektmanagement, Director Sustainability & Internal Services

Thies Grothe

Abteilungsleiter Grundsatzfragen der Immobilienpolitik

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 12

Dr. Daniel Feser

Referent Energie- und Klimaschutzpolitik, Gebäudetechnik

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585-47