Die Immobilienwirtschaft schafft Stabilität

Mit einer Bruttowertschöpfung von 500 Milliarden Euro pro Jahr und rund 2,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in knapp 800.000 Unternehmen ist die Immobilienwirtschaft eine tragende Säule der deutschen Volkswirtschaft.

Die Immobilienwirtschaft schafft Bildung

Die Branche bietet eine Vielzahl spannender Berufe. Den Start in eine erfolgreiche Karriere ermöglichen die innovativen Studiengänge und Ausbildungen in der Immobilienwirtschaft.

Die Immobilienwirtschaft schafft Lebensräume

Nur durch eine stabile und ausgewogene Mischung sämtlicher Nutzungsarten können unsere Städte und Gemeinden bezahlbar und nachhaltig wachsen und damit den Grundstein für die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Standorts Deutschland legen.

TITEL

Ich freue mich, auf Ihre Unterstützung zählen zu dürfen, wenn es darum geht, unser Land und unser Zusammenleben auf mehr Nachhaltigkeit auszurichten.

Angela Merkel Bundeskanzlerin
Das Who is Who der Branche beim exklusiven ZIA Expo-Dinner in der Residenz München.
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel beim Tag der Immobilienwirtschaft 2017
Spitzengespräch des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen
Für den Newsletter anmelden
Newsletter
Themen

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Corporate Real Estate in Deutschland

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) hat zusammen mit CoreNet Global Inc. Central Europe Chapter, BASF SE, Eurocres Consulting GmbH und der Siemens AG Siemens Real Estate ein Gutachten zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Corporate Real Estate in Deutschland herausgegeben. Autor des Gutachtens ist der ‎Leiter des Fachgebiets Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre an der TU Darmstadt, Prof. Dr. Andreas Pfnür.

Im Rahmen des Gutachtens untersucht Prof. Pfnür die strategische Bedeutung von Corporate Real Estate (Unternehmensimmobilien) und Corporate Real Estate Management (Verwaltung von Unternehmensimmobilien) für den Erfolg und die Stabilität der deutschen Volkswirtschaft. Auf diese Weise leistet das Gutachten einen Beitrag für eine stärkere Verankerung des Themas in Politik und Öffentlichkeit. Mit dem Gutachten konnte der ZIA seinen Mitgliedern eine einheitliche und gebündelte Grundgesamtheit an Daten und Fakten zum Status quo von Non-Property Unternehmen und deren Immobilienmanagement zur Verfügung stellen.

Bezahlbares Wohnen und Bauen in Deutschland

Immer öfter hört man Klagen über den Mangel an bezahlbaren Wohnraum in Städten. Was aber sind die Gründe? Viele Jahre hat es die Politik unterlassen, adäquate Bedingungen für bezahlbaren Neubau zu schaffen. Stattdessen wird durch EnEV, Grunderwerbsteuer, Nutzungsmixdiktate etc. das Bauen immer teurer – und in vielen Lagen quasi unmöglich. Klar ist: Wir müssen nicht nur günstiger, sondern auch verdichteter bauen. Die Änderungen der BauNVO für mehr Dichte und Höhe sowie die Anpassung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind überfällig.

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e. V. (ZIA) gehört zu den bedeutendsten Interessenverbänden der Branche. Er versteht sich als Stimme der Immobilienwirtschaft und spricht mit seinen Mitgliedern, unter ihnen mehr als 20 Verbände, für 37.000 Unternehmen der Branche.

Mitgliedsunternehmen
Logo: 21st Real Estate GmbH
Logo: Aachener Grundvermögen
Logo: Aareal Bank AG
Logo: ABG Allgemeine Bauträgergesellschaft mbH & Co. KG
Logo: Accentro Real Estate AG
Mitgliedsverbände
Logo: BauMonitoring e.V.
Logo: BIIS Bundesverband der Immobilien-Investment-Sachverständigen e.V.
Logo: BTGA Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V.
Logo: Bund Deutscher Architekten (BDA) e.V.
Logo: Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.