Presse

Zurück zur Übersicht
21. April 2021
Berlin
Corona | Handel | Stadtentwicklung

Abgeschwächtes Gesetz mindert nicht die Leiden des Handels

Anlässlich der heutigen Verabschiedung des geänderten Infektionsschutzgesetzes warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss erneut vor den Folgen für die Wirtschaft. „Auch die jetzt leicht abgeschwächte Fassung des Gesetzes belastet den Handel immens und ignoriert alle Studien, inklusive des Robert-Koch-Instituts, die besagen, dass es keine Hotspots im Einzelhandel gibt. Es gibt eine vollkommen irrationale Ungleichbehandlung von Branchen“, sagte ZIA-Präsident Dr. Mattner. 

So dürften Lebensmittelhändler weiter beispielsweise Schuhe, Bekleidung oder Spielwaren verkaufen, während die entsprechenden Fachhändler schließen müssen, bemängelte Mattner. „Schuhe im Supermarkt sind nicht Corona-sicherer als beim Fachhändler.“

Die Beibehaltung von Click & Collect und Click und Meet sei, so Mattner „ein sehr schwacher Trost.“ „Damit wird die Verödung der Innenstädte nicht aufgehalten werden. Nach der Pandemie wird es eines gewaltigen Aufbauprogramms für unsere Innenstädte bedürfen. So manchen Schaden hätte man verhindern können, wenn man die strikten Hygienekonzepte und Erkenntnisse der Wissenschaft über die quasi nicht gegebene Infektionsgefahr im Einzelhandel in die gesetzlichen Regelungen einfließen hätte lassen.“

Mattner warnte: „Es droht eine Entlassungswelle durch diese verfehlte Corona-Politik und durch falsches Management, von fehlenden Öffnungsstrategien über Kriechimpfungen bis zum Testmangel.“

Nach oben
Kontakt

Jens Teschke

Abteilungsleiter Strategie und Kommunikation

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 17

Stefan Weidelich

Pressesprecher

Tel.: +49 30 2021 585 49