Presse

Zurück zur Übersicht
29. Juli 2019
Berlin
Stadtentwicklung | Wohnen

Erhöhung des Wohngelds: ZIA kritisiert Bundesländer

Berlin, 29.07.2019 – Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert, dass die Bundesländer die mit dem Wohngeldstärkungsgesetz verbundene Erhöhung des Wohngelds ab 2020 nicht mittragen wollen. „Solange die starke Mietpreisentwicklung anhält und die passenden Maßnahmen für mehr bezahlbaren Neubau in Deutschland ausbleiben, ist das Instrument des Wohngelds für Haushalte mit niedrigem Einkommen von zentraler Bedeutung für die Menschen“, sagt ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner. „Das Wohngeld darf nicht ins Stocken geraten. Die Forderung des Bundesrats, dass die finanziellen Auswirkungen des Gesetzes vom Bund allein getragen werden sollen, können wir nicht nachvollziehen. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist eine Aufgabe, bei der wir alle anpacken müssen – auch die Bundesländer.“

Nach oben
Kontakt

Jens Teschke

Abteilungsleiter Strategie und Kommunikation

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 17

André Hentz

Pressesprecher

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 23