Presse

Zurück zur Übersicht
25. August 2020
Berlin
Kapitalmarkt und Steuern | Regional

Grundsteuer: ZIA unterstützt Hamburger Weg

Berlin, 25.08.2020 – Laut Medienberichten plant Hamburg bei der Reform der Grundsteuer die Einführung eines Flächen-Lagen-Modells. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, unterstützt die Hansestadt darin, von der Länderöffnungsklausel Gebrauch zu machen und damit nicht auf das komplexe und wertorientierte Bundesmodell zu setzen. „Hamburg geht hier den richtigen und vernünftigen Weg“, sagt Sabine Barthauer, Sprecherin der ZIA-Region Nord. „Das Flächen-Lage-Modell ist ein einfaches und unbürokratisches Modell, der Verwaltungsaufwand ist geringer und die Berechnung ist wesentlich transparenter als beim Bundesmodell.“ 

Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht ist das Vorgehen Hamburgs unterstützenswert. So kommt Professor Gregor Kirchhof in seiner Bewertung sämtlicher Grundsteuermodelle zu dem Schluss, dass das Bundesmodell verfassungswidrig sei und ein Flächen-Lagen-Modell die verfassungsrechtlichen Maßstäbe wahre. [LINK]

Mit Blick auf den Verwaltungsaufwand gelingt mit dem Flächen-Lage-Modell zudem eine gute Lösung für Wohn- aber auch für Wirtschaftsimmobilien. „Zum Zeitpunkt der erstmaligen Erhebung werden viele Unternehmen möglicherweise noch mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen haben. Daher wird bei der genauen Ausgestaltung darauf zu achten sein, dass Unternehmen nicht noch weiter belastet werden“, so Barthauer. „Zudem ist das politische Versprechen der Aufkommensneutralität einzuhalten.“

Nach oben
Kontakt

Jens Teschke

Abteilungsleiter Strategie und Kommunikation

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 17

André Hentz

Pressesprecher

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 23