Presse

Zurück zur Übersicht
18. Dezember 2020
Berlin
Energie und Umwelt | Europa

Klimaziele der EU mit Innovationspartnerschaft erreichen

Nach dem Start des Europäischen Klimapakts hat sich der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, ausdrücklich zum angestrebten Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2050 bekannt und eine enge Zusammenarbeit der Immobilienbranche auf europäischer Ebene angeboten.  

ZIA-Vizepräsident Thomas Zinnöcker erklärte: „Der Klimapakt soll möglichst viele Bürger und Akteure zusammenbringen, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern, Ideen und Best-Practices auszutauschen und uns gegenseitig motivieren und inspirieren! Im Gebäudesektor gibt es so viele unterschiedliche Stellschrauben zur CO2-Reduktion, dass es sich wirklich lohnt, die Dinge gemeinsam anzugehen.“

Zinnöcker bot der Europäischen Kommission an, dass man als Verband gerne die umfassende Expertise der Branche aktiv einbringen werde. „Die guten Erfahrungen auf Bundesebene mit der Innovationspartnerschaft sollte man auch auf europäischer Ebene nutzen. Wir und viele meiner Kollegen aus anderen EU-Mitgliedsstaaten stehen für die europäischen Institutionen im Rahmen einer Europäischen Innovationspartnerschaft als konstruktiver Dialogpartner bereit“, so Zinnöcker.

Er wies darauf hin, dass die Immobilienwirtschaft seit Jahren Vorreiter beim Klimaschutz ist. So habe man von 1990 bis 2019 den jährlichen CO2-Ausstoß bereits von 209 auf 122 Millionen Tonnen reduziert. „In keinem anderen Sektor sind die in diesem Zeitraum realisierten Emissionsreduzierungen so hoch wie im Gebäudebereich. Um bei Bestandsimmobilien, der wichtigsten Stellschraube zur Erreichung der Klimaziele im Gebäudesektor, weitere Einsparungen zu erreichen, müssen wir alle Hebel nutzen: Optimierung der Hülle, Optimierung der Nutzung, Austausch veralteter Technologie. Auch die Frage nach Kompensationszertifikaten werden wir in Zukunft sicher nochmals diskutieren müssen.“

Man unterstütze die Feststellung des Exekutiv-Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, dass die Digitalisierung eine Schlüsselrolle beim Erreichen der Klimaziele spiele. „Das gilt auch für Gebäude, bei denen sich aus KI- und Blockchain-Lösungen erhebliches Potential ergibt“, so Zinnöcker.

Er verwies auch auf die Forderung nach einer verbesserten steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung, die insbesondere auch durch das europäische Beihilferecht nicht konterkariert werden sollte.

Nach oben
Kontakt

Jens Teschke

Abteilungsleiter Strategie und Kommunikation

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 17

André Hentz

Pressesprecher

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 23