Presse

Zurück zur Übersicht
12. Februar 2021
Berlin
Energie und Umwelt

Wesentliche ZIA-Forderungen im Kompromiss zur Ladeinfrastruktur umgesetzt – Förderkulisse aber noch ausbaufähig

Berlin, 12.2.2021 - Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt die Bemühungen gebäudeintegrierten Lade- und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität weiter voranzutreiben. „Die Schaffung der Voraussetzungen für das Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause, am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum kann einen wichtigen Beitrag für die Nutzung von Elektrofahrzeugen und der Reduzierung von CO2-Emissionen leisten“, so Maria Hill, Vorsitzende des ZIA-Ausschusses Energie und Gebäudetechnik. „Eine wirtschaftliche, technologieoffene und zur nachhaltigen Reduzierung von CO2Emissionen sinnvolle Konzeption ist die Zielstellung für eine praxistaugliche Umsetzung von europäischem Recht in eine nationale Lösung, die für den beschleunigten Aufbau einer Lade- und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität notwendig ist.“


Ein Kompromiss der Regierungsparteien unter der Berücksichtigung der wesentlichen Forderungen des ZIA sei ein Schritt in die richtige Richtung. „Wichtig ist das im Bestand nicht über das EU-Recht noch hinausgegangen wurde, wie ursprünglich geplant“, so Hill. „Die Schaffung einer Flexibilisierungsoption für den Neubau ist ein Kompromiss, den wir mittragen können.“ Diese Option sieht vor, dass Unternehmen mit mehreren Standorten ihren Verpflichtungen ortsunabhängig nachkommen können.
 
Kritisch sieht der ZIA eine potenzielle Zurechnung der CO2-Emissionen des Gebäudesektors zum Verkehrssektor. „Es darf nicht passieren, dass der Strom für
den Verkehrssektor dem Gebäude zugerechnet wird. Dadurch entstünden dem Gebäudesektor Nachteile, obwohl er eigentlich einen wertvollen Klimaschutzbeitrag leistet“, so Hill. Zudem dürfe eine Erhöhung der Anforderungen die Ladeinfrastruktur nicht zum Wegfall einer bedarfsgerechten Förderung führen. „Bedarfsgerechter Ausbau, ohne den Mieter zu stark zu belasten geht nur mit einer auskömmlichen Förderkulisse“, mahnt Hill abschließend.

Nach oben
Kontakt

Jens Teschke

Abteilungsleiter Strategie und Kommunikation

Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Tel.: +49 30 2021 585 17

Stefan Weidelich

Pressesprecher

Tel.: +49 30 2021 585 49