Finanzierung
Zukunft des REIT

Die Einführung des deutschen REIT-Gesetzes im Jahre 2007 war für den Finanzplatz ein wichtiger Schritt. Damit sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, dass sich der Real Estate Investment Trust auch in Deutschland durchsetzt. Das Ziel ist, diese international verbreitete, transparente und einfache Investitionsmöglichkeit in Immobilien für den deutschen Standort nutzbar zu machen, um mit einem weiteren Anlagevehikel für nationales und internationales Anlagekapital attraktiver zu sein.

Die Branche hat einige Rückschläge verkraften müssen. Derzeit gibt es in Deutschland mit der alstria office REIT-AG, der Fair-Value REIT-AG, der HAMBORNER REIT-AG und der Deutsche Konsum REIT-AG vier REITs. Der ZIA vertritt umfassend die Interessen der Anbieter indirekter Immobilienanlagen und setzt sich somit auch für die REITs ein.

Die Bedeutung von REITs als einer zusätzlichen Form der indirekten Immobilienanlage kann insbesondere vor dem Hintergrund des KAGB nicht hoch genug eingeschätzt werden. Der ZIA setzt sich für die Stärkung der REITs als einer Säule der indirekten Immobilienanlage ein, die eine Alternative zur indirekten Anlage über Immobilienfonds darstellen. Ein wichtiger Baustein hierfür ist die Beibehaltung der transparenten Besteuerung von REITs, durch welche ein international anerkannter Grundsatz der REIT-Besteuerung auch in Deutschland verwirklicht wird.

Im Zuge der Arbeiten zur Investmentsteuerreform konnte der ZIA eine ausdrückliche gesetzliche Klarstellung erreichen, dass REIT-Aktiengesellschaften keine Steuersubjekte im Sinne des Investmentsteuergesetzes sind.

Stand: 17. August 2017

Nach oben
Kontakt

Frederik Voigt

Abteilungsleiter Investitionskapital

Tel.: +49 30 2021 585 39

Torsten Labetzki

Abteilungsleiter Steuern

Tel.: +49 30 2021 585 13