Frühjahrsgutachten 2019

Seit dem Herbst 2002 sorgt der „Rat der Immobilienweisen“ durch seine Frühjahrsprognosen für mehr Transparenz auf den Immobilienmärkten. Mit den damals erstmals erfassten Daten zu Bruttoproduktionswert, Beschäftigten und Immobilienbestand sollte auch die Immobilienwirtschaft als einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland in der öffentlichen Wahrnehmung besser verankert werden. Aktuelle Mitglieder des Rats der Immobilienweisen sind Prof. Dr. Dr. Lars Feld (Walter Eucken Institut), Sebastian Müller (gfk), Andreas Schulten (bulwiengesa), Prof. Dr. Harald Simons (empirica) und Carolin Wandzik (GEWOS).

Ergebnisse aus dem Frühjahrsgutachten 2019 im Überblick

 

  • Neubau wird in Deutschland vernachlässigt, Baukindergeld und Sonder-AfA wirken preistreibend
  • 35 Städte melden akute Büronot, Flächenknappheit auch in der Logistik
  • Wohnimmobilien: Marktanspannung weitet sich aus, mehr Aufmerksamkeit für Wohnungsmärkte der kleineren Großstädte gefordert
  • Pflegeimmobilien: Starker Anstieg bis 2030 zu erwarten, Hotelmarkt: Deutsche A-Städte brauchen fast 80.000 zusätzliche Hotelbetten bis 2021
  • Einzelhandel: Zunehmende Digitalisierung bedeutet zunehmende Herausforderung